Unser neuer – Gaudium

Für unseren Secco „Gaudium“ haben wir Trauben der Rebsorte „Dornfelder“ direkt nach der Lese ohne Maischegärung gekeltert, um daraus einen roseefarbenen Wein zu vergären. Diesen Wein füllten wir als Perlwein, d.h. bei der Füllung wurde Kohlensäure
zudosiert.

Gaudium360x541px1-199x300 in Unser neuer  – Gaudium

Der neue Gaudium Perlwein

„Gaudium“ perlt wunderschön im Glas und präsentiert sich frisch und spritzig – er ist unsere Empfehlung für jedes Sektglas. Der Perlwein erinnert an aromatische Himbeer- und Erdbeeraromen, die durch eine dezente Restsüße betont werden. Der Name „Gaudium“ bedeutet Freude.

Unser Tipp
Servieren Sie den Secco gut gekühlt in einem Sektglas.
Er eignet sich zur Begrüßung oder einfach für einen netten Abend zu zweit oder mit Freunden. Überraschen Sie Ihre Gäste mit dem Perlwein „Gaudium“ bei einem „Sektempfang“.

„Was ist eigentlich ein Perlwein, ein Secco oder ein Prosecco?“

Nach dem deutschen Weinrecht ist die korrekte Bezeichnung für einen Wein mit zudosierter
Kohlensäure „Perlwein mit zugesetzter Kohlensäure“, häufig einfach als Secco bezeichnet.
Der Begriff „Prosecco“ ist hingegen eine Herkunftsbezeichnung und darf nur für Produkte
verwendet werden, die in einer bestimmten Region Italiens wachsen.
„Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem „Perlwein mit zugesetzter
Kohlensäure“ und einem Sekt?“

Der Unterschied zwischen einem „Perlwein mit zugesetzter Kohlensäure“ und einem Sekt
besteht darin, dass beim Sekt der Weine eine zweite Gärung in der Flasche durchläuft und
hierbei unter anderem die Kohlensäure entsteht, beim Secco wird Kohlensäue zugesetzt.
Der Begriff Winzersekt verdeutlicht, dass der Wein, der für die Sektherstellung verwendet
wurde, aus dem Anbaugebiet stammt und nicht im Ausland eingekauft wird. Unsere
Winzersekte stammen von der Kellerei „Winzersekt“ in Sprendlingen. Für die Sektherstellung
liefern wir die Weine an die Sektkellerei und beziehen von dort wieder die Sekte.

Download: Der neue Gaudium Perlwein als PDF

This entry was posted in Die Weine. Bookmark the permalink.

Comments are closed.